Für gute Schulen in Porta

Bericht zur Grundschuldebatte in Porta Westfalica

Nein – es geht nicht um die Spaltung von Porta (vgl. MT-Bericht vom 27.7. „Grundschulstreit: FDP befürchtet Spaltung Portas“), und es geht auch nicht um die besten Unterschriftenjäger (vgl. MT-Bericht vom 25.8. „Initiative pro Schulerhalt sammelt 1.400 Unterschriften in Neesen und Lerbeck“), sondern um Privilegien.
In Porta gibt es fünfzehn Ortsteile mit 8 Schulstandorten. Nicht jeder Ortsteil hat also, und dass schon seit Jahren, eine Grundschule vor Ort. In Veltheim kämpfen einige Bürger vehement für den Erhalt der dortigen Schule als Teilstandort im Grundschulverbund Eisbergen-Veltheim. Dass nun in Veltheim eine erste Klasse mit 14 Grundschulkindern an den Start geht, wohingegen in Eisbergen in einer gleichen ersten Klasse mit 28 Kindern beginnt, ist aus Sicht des SPD-Stadtverbandes bedauerlich. Hier würde man sich bessere Lernchancen für alle 42 Schulanfänger in zwei Klassen mit jeweils 21 Kindern wünschen, und das durch alle vier Grundschuljahre hindurch. Der Ratsbeschluss mit einem gemeinsamen Schulstandort in Eisbergen trägt dem Rechnung und ist auch für die nächsten Jahre zielführend. Das zeigen auch die kürzlich veröffentlichten Geburtenzahlen der letzten Jahre für Veltheim. lt. Verwaltung in 2015 -16 und in 2017 – 14 Neugeborene. Es entwickelt sich keine Nachhaltigkeit an diesem Standort.