Für gute Schulen in Porta

9 : 2 im Auswärtsspiel

Mit dieser Überschrift versucht die „Bürgerinitiative zum Erhalt aller Schulstandorte in Porta“ mit Hilfe des Mindener Tageblattes am 13.09.2018 den Eisbergern durch Verschweigen und Halbwahrheiten Sand in die Augen zu streuen.
Die Fakten sehen anders aus:

Natürlich ist es selbstverständlich, dass eine Grundschule im Ort bleibt, aber nur, wenn dort durchschnittlich wie in ganz NRW 23 Schülerinnen pro Jahrgang in einer Klasse sind.

Doch in Veltheim sitzen in der neuen l. Klasse ganze 14 (!) Schüler, während es in Eisbergen bei 28 Schülern ziemlich eng im Klassenzimmer wird. Die Schulleitung hält diesen Zustand für eine moderne zukunftsgerichtete Bildung im IT-Zeitalter für pädagogisch sehr nachteilig. Zu einem gleichlauten-den Ergebnis kamen die Schulentwicklungsexperten Lexis und Dr. Garbe, die im Auftrag des Rates eine aufwändige Untersuchung der Portaner Schulzukunft durchgeführt haben. Beim gemeinsamen Unterricht der Veltheimer und Eisberger Schüler wären es zwei Klassen mit je 21 Schülerinnen im Ortsteil Eisbergen, weil ja dort die meisten Schüler angemeldet sind.

Niemand weiß, wie sich die Schülerzahlen in Veltheim in den Jahren entwickeln werden. Der gemeinsame Unterricht würde auf Dauer Stabilität und Planungssicherheit bringen. Ein zeitlich unbefristeter Fortbestand des pädagogisch unsinnigen Grundschulverbundes mit nur einer Klasse pro Jahrgang an zwei Standorten würde sich nach Überzeugung aller verantwortlich Beteiligten sehr negativ auswirken. Dementsprechend haben auch Eisberger Eltern in der Schulkonferenz für die Zusammenlegung plädiert und sich nicht am Aufbau der BI-Initiative beteiligt.

Doch genau das hat der Unterschriftensammler nicht thematisiert noch scheint es für das MT wichtig zu sein. Er hat auch nicht darüber aufgeklärt, dass er und seine Mitstreiter für Eisbergen nicht die vom Rat beschlossene neue Turnhalle wollen. Die marode Turnhalle soll nur ein bisschen „hübsch„ gemacht werden.

Stimmen Sie für eine moderne zukunftsorientierte Eisberger Grundschule mit einer neuen bedarfsgerechten Turnhalle in der die Kinder aus Veltheim und Eisbergen gemeinsam unterrichtet werden. Stimmen Sie für ein Konzept, das nebenbei auch noch Steuermittel spart, weil nicht über Jahre alles doppelt angeschafft und unterhalten werden muss. Stimmen Sie gegen eine rückwärts gerichtete Kirchturmpolitik.

Auch die Dorfgemeinschaft Eisbergen-Fülme und der TUS Eisbergen sprechen sich deutlich gegen die Ziele der Bürgerinitiative aus.

Informieren Sie sich: www.gute-schulen-porta.de

Schreibe einen Kommentar