Für gute Schulen in Porta

Über uns

als Stadtverbände der SPD und der Grünen stehen wir hinter der politischen Entscheidung unserer Ratsfraktionen die Grundschulen zukunftsorientiert zu gestalten. Ein wesentlicher Teil dieses politischen Entscheidungsprozesses ist es, die Schulstandorte kritisch zu hinterfragen und zugunsten einer modernen und auf wissenschaftlicher Erkenntnis  basierenden Pädagogik zu optimieren. Die Schaffung dieser pädagogischen Voraussetzungen steht bei unseren Entscheidungen bezüglich der Schulentwicklung immer im Vordergrund. Stadtteilbelange die nichts mit Schulbildung im eigentlichen Sinne zu tun haben, sollten sich nach unserer Auffassung dem Unterordnen. Natürlich ist es nicht schön wenn städtische Dienstleistungen wie die Grundschulen aus einigen Dörfern verschwinden. Wenn jedoch eine extrem kleinteilige Standortaufteilung zu schlechteren Bildungsmöglichkeiten vieler Kinder bei gleichzeitig auch noch exorbitant höheren Kosten führt, ist unsere Entscheidung klar.
Darüber hinaus haben wir als politisch verantwortlich handelnde Parteien das Wohl und den Willen ALLER Portaner Bürger zu berücksichtigen. Dieser Punkt ist jedoch gerade in Porta sehr schwer zu vermitteln da sich die Dörfer nach wie vor als recht eigenständig verstehen und weniger als Stadtteile einer einheitlichen Stadt Porta Westfalica.

Wir hoffen, mit dieser Informationsseite möglichst viele Portaner Bürger überzeugen zu können für eine zukunftsorientierte Schulpolitik zu Stimmen.

NEIN zum Bürgerbegehren

Die Stadverbandsvorsitzenden:

Dr. Sylvia Arnold, Ratsmitglied, Die Grünen
Karsten Donneker, Ratsmitglied, SPD