Für gute Schulen in Porta

Grundschulgebäude Veltheim

Der Grundschulstandort Veltheim soll dem Ratsbeschluss folgend geschlossen werden. Die Initiative für den Erhalt des Grundschulstandortes Veltheim möchte mit schlagwortartigen Argumenten diese Zusammenlegung mit Eisbergen verhindern.
Für eine Zusammenlegung der Standorte in Eisbergen sprechen sehr viele gute Gründe, auch aus Sicht der Veltheimer Bürger

  1.  Der Grundschulverbund Eisbergen-Veltheim wird dauerhaft nur um die 50 Anmeldungen insgesamt haben. Der Schulverbund wird also auf Dauer nur zweizügig bleiben. Getrennte, jeweils einzügige Standorte sind logistisch für das Lehrerkollegium jedoch nur mit erheblichem Aufwand zu unterhalten.
    Das hat dann sehr negative Folgen für einen guten Unterricht.
  2. Zwei einzügige Standorte benötigen alle Einrichtungen und Lehrmaterial doppelt.
    Wenn das nicht gegeben ist, müssen die Kinder doch mit dem Bus, zum Beispiel zu den Computern, gebracht werden. Die Initiative sieht so auch folgerichtig den Betrieb von zwei Sporthallen vor. Die Stadt wird also einen erheblichen Kostenaufwand bei der Beschaffung von Lehrmittel haben oder beide Standorte nur mit dem Nötigsten ausstatten.
    Das hat dann sehr negative Folgen für einen guten Unterricht.
  3. Bei einer Anmeldezahl von unter 15 Kindern und der Weigerung der Eltern jahrgangsübergreifenden Unterricht zu tolerieren, ist die Stadt verpflichtet den betroffenen Teilstandort aufzulösen. Abgesehen von dem finanziellen und pädagogischem Irrsinn einen derart kleinen Teilstandort am Leben zu erhalten, besteht momentan von rechtlicher Seite kein Spielraum.
    Die Kinder müssen nun in die viel zu kleine Schule mit viel zu kleiner Sporthalle in Eisbergen gehen.
    Das hat dann sehr negative Folgen für einen guten Unterricht.